Mo, 20. November 2017

Vierlingsgeburt

16.11.2010 10:46

Drei Frühchen dürfen Spital verlassen

Nach der Geburt von Vierlingen im Sommer im Klinikum Wels ist das erste der Frühchen vor wenigen Tagen entlassen worden. Zwei Geschwister sollen ihm am Mittwoch folgen. Nur ein Baby aus dem Mädchenquartett muss vorläufig noch stationär betreut werden.

Die Mutter der Kinder war nach einer Hormonbehandlung schwanger geworden, wie sich bald herausstellte mit Vierlingen. Am 8. Juli kam das erste Baby auf natürlichem Weg zur Welt - in der 24. Schwangerschaftswoche und mit nur 570 Gramm. Eine Woche später wurden die übrigen Frühchen per Kaiserschnitt entbunden. Auch sie brachten jeweils nur 500 Gramm auf die Waage.

Das erstgeborene Mädchen hat mittlerweile kräftig zugelegt und wiegt bereits 3,1 Kilogramm. Am Dienstag vergangener Woche durfte es nach Hause. "Es ist lebhaft und hat die Eltern bereits auf der Station auf Trab gehalten", freut sich Oberarzt Martin Wald. Zwei seiner Schwestern dürfen nun auch Heim. Nur das kleinste Mäderl bleibt noch im Spital.

Trotz der Freude und Erleichterung, die derzeit im Klinikum und vor allem bei den Eltern herrscht, wollen die Ärzte noch nicht völlige Entwarnung geben: "Die spätere Entwicklung der Kinder ist aufgrund der extremen Frühgeburt weiterhin noch nicht abzusehen", so Wald.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden