Sa, 18. November 2017

Hoher Wasserspiegel

15.11.2010 17:02

Endlich erste Erfolge im Kampf gegen Flut

Hoffnung können jetzt viele Hausbesitzer im Tullnerfeld schöpfen. Hunderte Keller waren, wie berichtet, wegen des hohen Grundwasserspiegels überschwemmt. In den betroffenen Gemeinden hat man mittlerweile dieser Flut mit Pumpen den Kampf angesagt. Ein Fachmann: „In Winkl und Absdorf ist der Pegel bereits gesunken!“

Wochenlang hatten verzweifelte Anrainer nur mit kleinen Haushaltspumpen versucht, dem immer wiederkehrenden Wasser in ihren Kellern Herr zu werden. Mittlerweile wird mit professioneller Ausrüstung und gezielt an der Eindämmung der unterirdischen Flut gearbeitet. Bereits seit drei Monaten laufen leistungsstarke Pumpen in einem Feuerlöschbrunnen in Winkl sowie in einem Schotterteich bei Absdorf. „Bis zu 100 Liter pro Sekunde werden hier in Schmieda oder Krampusgraben abgeleitet“, heißt es. Erster Erfolg: Der Grundwasserspiegel hat sich schon um einen Meter gesenkt.

Jetzt sind bereits 15 derartige Anlagen im Tullnerfeld in Betrieb, zuletzt starteten die Arbeiten in Utzenlaa. Ein Experte zur „Krone“: „Bis Ende Dezember wird auf Hochtouren gepumpt. Dann sollte der Pegel überall deutlich abgesunken sein.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden