So, 19. November 2017

Besitzer verzweifelt

15.11.2010 16:25

Kart-Bahn fällt nach Brand bis zu drei Monate aus

Das Rätsel um den Millionenbrand in der Kart-Arena in Pasching ist gelöst: Laut Kriminalpolizei ist das Feuer durch Selbstentzündung nach dem Betanken der kleinen Rennautos ausgelöst worden. Erst zwei Tage vor dem Unglück war der Tankbereich in der Anlage aus Sicherheitsgründen verlegt worden.

"Ich bin noch immer fassungslos und kann nicht begreifen, wie das passieren konnte", sagt Geschäftsführer Herbert Heller nach dem Inferno in der Kart-Arena. In den vergangenen 14 Jahren sei noch nie ein schlimmer Zwischenfall passiert. Noch dazu wurde kurz vor dem Millionenbrand der Bereich des Benzinlagers auf die andere Seite verlegt, damit Kunden und Hobbyrennfahrer ungestört zu den Karts gehen konnten.

Durch den Gummi, die Schmiere und das auslaufende Benzin hatte sich das Feuer rasend schnell ausgebreitet. Die fünf Feuerwehren mussten sogar das riesige Blechdach aufschneiden. Für zwei bis drei Monate muss der Rennbetrieb laut Heller nun pausieren, was in der jetzigen Hauptsaison einen enormen Verlust bedeutet. Unklar ist auch noch, ob die Halle am gleichen Standort wieder aufgebaut wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden