Do, 23. November 2017

Schon ab 2011

15.11.2010 12:21

Roaminggebühren in der EU sollen abgeschafft werden

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Silvana Koch-Mehrin, hat angekündigt, sie werde sich dafür einsetzen, die Roaming-Gebühren innerhalb der EU schon ab 2011 ganz abzuschaffen. Diese seien nicht mehr zeitgemäß, so die deutsche Politikerin. Bereits die drastische Senkung der Roaming-Kosten in den letzten Jahren geht auf EU-Initiative zurück.

Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtete, fordert Koch-Mehrin schon ab 2011 eine Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb der EU, damit solle ein "einheitlicher Binnenmarkt für Telekommunikations-Dienstleistungen" entstehen.

Die Roaming-Gebühren seien unzeitgemäß, da sie aus den Anfängen der Mobilfunknetze vor zwanzig Jahren stammen, so Koch-Mehrin. Damals sei das Handy etwas Exklusives gewesen, doch mit 500 Millionen Besitzern in der EU heute seien andere Regelungen nötig. Besonders unverständlich sei, wenn ein Mobilfunkunternehmen in mehreren Ländern Netze betreibe, aber dennoch Roaminggebühren verlange.

Seit Jahren setzt sich die EU für niedrigere Roaminggebühren ein, so wurden etwa fixe Obergrenzen für aktive und passive Gespräche sowie SMS eingeführt und weiter abgesenkt. Die Entscheidung, ob Roaminggebühren ganz abgeschaffen sind, sollte eigentlich bis 2015 gefällt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden