So, 19. November 2017

Blöd gelaufen

14.11.2010 17:12

Bank-Einbrecher von verschlossener Tür gestoppt

Unbekannte Täter sind beim Versuch, am Sonntag in eine Bank in Asten im Bezirk Linz-Land einzubrechen, gescheitert. Als sie eine Zwischentür aufzwängen wollten, lösten sie den Alarm aus und mussten ohne Beute flüchten.

Die Eindringlinge gelangten über ein Fenster an der Hinterseite der Bank in einen Büroraum. Dann rissen sie Teile der Zwischendecke herunter und kletterten auf diese. Dort brachen sie ein Loch in die Wand zur angrenzenden Toilette.

Auf ihrem weiteren Weg durch die Bank scheiterten sie an der verschlossenen Verbindungstür zum Schalterraum, obwohl sie mehrere Versuche unternahmen, sie aufzuzwängen. Dabei lösten sie aber den Alarm aus und mussten den Rückzug durch das beschädigte Fenster antreten. Die Höhe des Sachschadens, den sie anrichteten, ist noch unbekannt, dürfte aber erheblich sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden