Sa, 25. November 2017

Strugl warnt

13.11.2010 14:40

Mehrheit der Oberösterreicher gegen Regierung

"Diese Bundesregierung hat ein Problem. Und die Frage ist: Ist sie für die Zukunft noch handlungsfähig?", hat ÖVP-Stratege Michael Strugl in diesen "heißen" Westring-Tagen nun sehr kritische Signale nach Wien gesendet.

Wobei sich Strugls Diagnose auch in Umfragen widerspiegelt: Waren (laut Fessel/Gfk) im Mai 2009 (also am Höhepunkt der Krise) noch 66 Prozent der Oberösterreicher mit der Bundesregierung zufrieden (und 32 Prozent nicht), so ist das kürzlich auf 52 Prozent Unzufriedene versus nur noch 45 Prozent Zufriedene gekippt.

"Die Krise hat diese Regierung gemeistert. Aber das Budget 2011 ist eine vergebene Chance, der kleinste gemeinsame Nenner einer großen Koalition eben", urteilt Strugl.

Was muss passieren? "Die Regierung muss sich selbst aus dem Graben ziehen. Eine Regierungsumbildung, damit frische Kräfte kommen. Und zwei, drei Reformprojekte mit Tragweite – als gemeinsame Mission, hinter der sich die Regierung wieder versammeln kann."

Was für Reformprojekte? "Pflege, Bildung, Zuwanderung", zählt Strugl auf: "Es geht darum, die Blockade aufzulösen!"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden