Di, 21. November 2017

Brandstiftung

14.11.2010 17:36

Kripo sucht Feuerteufel von Wels

Bisher haben Kriminalisten vergeblich nach Hinweisen zu jenen Tätern gesucht, die beim Logistikzentrum in der Welser Hessenkaserne zehn Militärautos in Brand gesteckt haben. Die Gluthitze ließ sogar Motorblöcke der Fahrzeuge schmelzen und vernichtete sämtliche Spuren. Auch Zeugen meldeten sich bisher keine.

"Das betroffene Gelände am Kasernenrand ist halt sehr abgelegen", befürchtet auch Sicherheitsdirektor Alois Lißl, dass es kaum Augezeugen für den Brandanschlag in der Nacht zum Samstag geben dürfte. Die Hitze des Feuers war so massiv, dass sich die Brandlegung kaum rekonstruieren lässt.

Spekulationen, aber keine Hinweise
Fest steht eigentlich nur, dass der oder die Täter ein Loch in den Maschendrahtzaun geschnitten und dann das erste von etwa vierzig knapp nebeneinander geparkten Heeresautos in Brand gesteckt haben. Die zum Teil am Golan eingesetzt gewesenen UN-Fahrzeuge waren ausgemustert worden und sollten versteigert werden. Zehn Autos sind ausgebrannt.

Über ein mögliches Motiv gibt es nur Spekulationen. Postings im Internet stellen sogar eine Verbindung zum angrenzenden Welser Flugplatz her. Die Kriminalisten des LKA ermitteln derzeit in alle möglichen Richtungen.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden