Do, 14. Dezember 2017

Große Enttäuschung

13.11.2010 09:48

Mädchen sparte für Hund: Tierheim sagte "Nein"

130 Euro hat Marlene Pollheimer für ihren Liebling „Terry“ gespart, einen zehnjährigen Mischlingshund aus dem Salzburger Tierheim. Das Mädchen wollte für den Vierbeiner sorgen. Doch an der Karolingerstraße hieß es „Nein“ und Mutter und Tochter verstehen es nicht: „Wir sind enttäuscht über diese Vergabe-Praktiken.“

Ursula Pollheimer ist die Gemeindeärztin von Kirchberg bei Mattighofen (OÖ): „Wir sind immer eineinhalb Stunden hin und zurück gefahren, um mit ’Terry’ spazieren zu gehen.“ Denn: Bei Mutter und Tochter war es „Liebe auf den ersten Blick“.

Der zehnjährige Mischling sieht zwar nicht mehr gut, doch es war eine Herzensentscheidung, ihm ein schönes Leben zu ermöglichen. Und Marlene, gleich alt wie ihr Liebling, sparte hart, um ihn versorgen zu können.

Mutter Ursula: „Doch als wir ihn zu uns nehmen wollten, bekamen wir eine Absage. Uns wurde im Tierheim gesagt, dass es mir aufgrund meiner Arbeitszeiten als Ärztin nicht möglich sei für einen Hund zu sorgen, der nicht alleine bleiben kann.“

Für Marlene eine herbe Enttäuschung. Ihre Mutter versteht die Vergabe-Praktiken nicht: „Uns wurde gesagt, dass er nur vom Tierarzt des Tierheims behandelt werden darf. Dabei ist mein Nachbar Veterinär.“

Dazu der Tierheim-Chef Günther Mayrhofer: „Der Hund kam aus desolaten Verhältnissen und wurde beschlagnahmt. Er ist krank, kann nur an ausgesuchte Leute vergeben werden, die sich so was antun. Bei einer Familie mit zwei Kindern ist es überdies schwierig.“

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden