Mi, 22. November 2017

Reizthema

12.11.2010 19:06

Zogajs könnten in drei Wochen wieder zurück sein

Die Rückkehr von Arigona Zogaj, ihrer Mutter und den beiden Geschwistern aus dem Kosovo wird von der Volkshilfe in drei Wochen erwartet. Schlecht angekommen ist diese Nachricht bei den Bewohnern von Frankenburg, wo die Zogajs gelebt haben. Das zeigte ein Lokalaugenschein der "Krone".

Die Frankenburger sind gemütliche Leute. Sie reden auch jeden Fremden mit "Du" an und präsentieren gern ihren frisch gewählten Faschingsprinzen. Doch spricht man das Wort "Arigona" aus, versteinern sich die Gesichter. Kaum jemand ist glücklich damit, dass die Zogajs bald zurückkommen sollen. Im Kaffeehaus hört man, die mittlerweile 18-jährige Arigona habe sich zuletzt schon benommen wie ein arroganter Star und in Geschäften nicht einmal mehr bezahlen wollen.

Ob die Geschichten wahr sind, weiß keiner. Aber alle glauben sie. Schuld an allem seien die Politiker: "Die haben die ganze Geschichte schlecht gelöst. Wenn sie die Zogajs nicht wollen, hätten sie auch gar nicht so lange dableiben dürfen", sagt eine 19-Jährige von der örtlichen Trafik.

Angst, Kritik zu äußern
Älteren Frankenburgern ist vor allem eins ein Dorn im Auge: "Wie kann eine Mutter zulassen, dass ihre zwei kleinen Kinder vorerst alleine abgeschoben werden?" Nurie Zogaj sei zudem auch gar nicht so krank und hätte mit Spendengeldern eingekauft. "Wir müssen für unser Geld hart arbeiten", stört das eine 26-Jährige.

Fotografiert werden wollen im Ort die wenigsten, es seien schon zwei Männer in Frankenburg zusammengeschlagen worden, weil sie sich im TV kritisch geäußert hätten. Und der nun erneut drohende Medienrummel kann den meisten gestohlen bleiben, so wie die Zogajs selbst. Tenor: "Arigona, komm' nie wieder!"

von Jasmin Garderer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden