Fr, 24. November 2017

Zu viel bezahlt

11.11.2010 18:51

Land spart fast drei Millionen bei Heizkostenhilfe

"Zufrieden" zeigt sich der prüfende Landesrechnungshof mit Kürzungen beim Heizkostenzuschuss des Landes. Statt 6,7 Millionen Euro wie im Winter 2008/09 sollen in der Heizsaison 2010/11 nur noch vier Millionen Euro dafür eingesetzt werden, hat das Land Oberösterreich "aus budgetären Gründen" beschlossen.

Wie der Landesrechnungshof bei einer Prüfung im November 2009 feststellte, habe das Land Oberösterreich von 2004 bis 2008 den Heizkostenzuschuss "jährlich stark erhöht, und zwar von 150 auf 350 Euro". In der letzten Heizperiode 2009/10 waren es nur noch 220 Euro, womit man laut Rechnungshof immer noch an zweiter Stelle im Bundesländervergleich liege.

Damit ist nun Schluss, wird im Zuge einer Folgeprüfung des Landesrechnungshofes bekannt. Weil im Lande gespart werden muss, wird der Mitteleinsatz für den Heizkostenzuschuss auf vier Millionen Euro beschränkt. Damit wird auch der einzelne Förderbetrag die zuletzt 220 Euro nicht mehr erreichen können. Der Landesrechnungshof zeigt sich nun jedenfalls mit der Umsetzung seiner Empfehlungen zufrieden.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden