Sa, 16. Dezember 2017

Gutachten prüfen

11.11.2010 18:44

Politik steht zu Herzkatheter-Standorten

Oberösterreichs Landtagsparteien stehen – vorerst, muss man einschränkend sagen – weiter zum Beschluss vom Sommer 2009, drei weitere Herzkatheter-Standorte in Oberösterreich einzurichten. Ein Kardiologen-Gutachten, das auch aus medizinischen Gründen davon abrät, sollen sich nun einmal die Experten vornehmen.

"Der Beschluss aus dem Jahr 2009 bleibt aufrecht. Aber es wird die Gesamtproblematik der Installierung neuer Herzkatheter von der Expertenkommission der Spitalsreform nochmals überprüft", sagt LH Josef Pühringer. Das gilt auch für das neue Gutachten, das nicht nur drohende "Überversorgung" mit Herzkathetern im Land ob der Enns, sondern auch die laut internationaler Studien potenziell niedrigere Behandlungsqualität in kleinen Zentren aufzeigt.

Auch Julia Röper-Kelmayr, Gesundheitssprecherin der SPÖ, kann sich mit dieser Gangart anfreunden: "Wenn solche Bedenken auftauchen, müssen sich das die zuständigen Experten anschauen; noch dazu, da an einer Spitalsreform gearbeitet wird." Wichtig sei, dass der 2009er-Beschluss unterdessen weiter gelte.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden