Di, 17. Oktober 2017

15.800 Euro geklaut

11.11.2010 12:09

Lehrling verprasste Firmengeld in Rotlichtlokalen

Um fast 16.000 Euro hat ein 19-jähriger Lehrling offenbar seinen eigenen Arbeitergeber, ein Unternehmen in St. Pölten, "erleichtert". Das Geld dürfte er dann in Rotlichtlokalen verprasst haben. Der Lehrling soll das Geld bereits Mitte Oktober aus dem Firmentresor gestohlen haben, erst diese Woche wurde er als Verdächtiger ausgeforscht und angezeigt, berichtete die Polizei am Donnerstag.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Einbruch sehr rasch vor sich gegangen sein musste, der Täter hatte offenbar genauere Kenntnisse von den Büroräumlichkeiten. Der 19-jährige Verdächtige aus dem Bezirk St. Pölten dürfte also damals einfaches Spiel gehabt haben.

Mit einem Schlüssel soll er den Safe geöffnet und die 15.800 Euro entwendet haben. Obwohl es keinerlei Beweise gab und der Lehrling bei Einvernahmen zunächst alles leugnete, sei es den Kriminalisten schließlich doch gelungen, den Beschuldigten zu einem Geständis zu bewegen, so die Exekutive.

Von dem gestohlenen Geld sollen mittlerweile aber nur mehr rund 740 Euro übrig sein. Den Rest habe der 19-Jährige bereits in Rotlichtlokalen ausgegeben, so die Polizei. Als Motiv gab der junge Mann finanzielle Schwierigkeiten an.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden