Di, 21. November 2017

Endstation St. Gilgen

10.11.2010 16:44

Raub und Betrug - Serientäter in der Bettlade entdeckt

Seit mehr als fünf Jahren versteckt sich der gebürtige Österreicher nun bereits vor der Justiz. Nun klickten für den mutmaßlichen Serienräuber und -betrüger in der Wohnung seiner Freundin in St. Gilgen am Wolfgangsee die Handschellen.

Seine Vergangenheit holte Heinrich F. jetzt ein: Ein Fingerabdruck, den er bei einem Supermarktüberfall 2005 im niederbayrischen Neuhaus am Inn hinterlassen haben soll, führte die deutschen Ermittler vor wenigen Wochen zu ihm. Für die daraufhin alarmierten heimischen Beamten ist der mittlerweile 43-Jährige ohnehin kein Unbekannter: Der gebürtige Österreicher wurde bereits mit vier internationalen Haftbefehlen gesucht. Grund: Raubüberfälle und Betrügereien.

Heinrich F. soll in zahlreichen Luxushotels in Tirol, Osttirol sowie in Kärnten logiert, aber stets ohne zu bezahlen "ausgecheckt" haben.

Nun hatte die jahrelange Flucht des 43-Jährigen nach grenzüberschreitender Ermittlungsarbeit in St. Gilgen am Wolfgangsee ein Ende. Die heimischen Zielfahnder des Bundeskriminalamtes spürten den Verdächtigen in der Wohnung seiner Lebensgefährtin auf. Beim Zugriff versuchte sich er sich in einer Bettlade zu verstecken.

von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden