Sa, 18. November 2017

171.000 Zivi-Einsätze

10.11.2010 15:01

Ohne Zivildiener wäre Rettung ein Notfall

Am 2. November hat im Jugendrotkreuz-Haus in Seewalchen der 101. Zivildiener-Turnus begonnen – in den vergangenen 34 Jahren (seit Einführung des Wehrersatzdienstes) wurden in Oberösterreich bereits 11.400 Zivildiener zu Sanitätern ausgebildet. Ohne die wäre der Rettungsdienst in argen Nöten.

Die Bedeutung der Zivis unterstrichen Rot-Kreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner und Innenministerin Maria Fekter am Mittwoch bei einem Besuch der Kursteilnehmer: Bei einem Drittel der 513.956 Rettungseinsätze im Vorjahr waren Zivildiener als Sanis im Einsatz.

Ohne sie müsste berufliches Personal eingestellt werden, was im Land ob der Enns jährlich 11,2 Millionen Euro kosten würde. 80 Prozent der Zivis bleiben auch später als Freiwillige Helfer beim Roten Kreuz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden