Do, 23. November 2017

Bunny-Verkauf

10.11.2010 10:53

Kunstsammlung des „Playboy“ wird versteigert

Der kriselnde "Playboy" verkauft seine Kunstsammlung. Die Werke der Playboy Enterprises, darunter ein Nacktfoto von Brigitte Bardot oder das Bild eines Playmates, das in einem Playboy-Logo liegt, werden am 8. Dezember in New York bei Christie's versteigert.

Dabei ist auch ein roter Mund des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Tom Wesselmann. "Mouth #8" schätzen die New Yorker auf zwei bis drei Millionen Dollar (1,4 bis 2,1 Millionen Euro). Auch die Fotografie von Marilyn Monroe für das erste "Playboy"-Cover vom Dezember 1953 ist dabei. Sie wird auf 10.000 bis 15.000 Dollar geschätzt.

Der legendäre Hugh Hefner hatte das Männermagazin 1953 gegründet. Seit der zweiten Ausgabe ist das Hasen-Logo des Grafikers Art Paul Erkennungszeichen des Magazins. In den Folgejahren baute Hefner den "Playboy" zu einer weltweiten Marke aus.

Im Sommer 1972 erschien die erste deutsche Ausgabe des Magazins. Doch die Konkurrenz des Internets wird stärker. Zuletzt musste Playboy Enterprises einen Verlust von 5,4 Millionen Dollar verbuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden