Fr, 24. November 2017

Nur kleines Plus

10.11.2010 09:15

Land zieht Bremse bei Pensionen für die Beamten

Jetzt zieht das Land bei den Pensionen für Beamte und Politiker die Bremse: Für sie gibt es heuer keine üppige Erhöhung, sondern „zur Gerechtigkeit“ bloß ein kleines Plus wie für ASVG-Pensionisten.

In Salzburg haben Beamte und Politiker ihre Pensions-Erhöhung sogar per Gesetz abgesichert: Da heißt es ausdrücklich, dass „Ruhe- und Versorgungsbezüge“ genau so stark steigen müssen wie es „der Erhöhung der Verbraucherpreise entspricht“.

Das hört sich kompliziert an, ist aber ganz simpel: Die Pensionen müssen pro Jahr mindestens um die Inflation erhöht werden – und das für jedermann, vom kleinen Arbeiter bis zum Hofrat oder Ex-Landeshauptmann.

In einem Kraftakt setzte die Landesregierung am Montag durch, dass diese Automatik heuer nicht gilt. Wie im Bund gibt es auch in Salzburg nur eine Erhöhung wie für ASVG-Rentner. Das bedeutet: Pensionen bis 2.000 Euro steigen nächstes Jahr um 1,012 Prozent, dann wird es weniger – und wer über 2.310 Euro Rente hat, bekommt überhaupt keine Erhöhung.

„Da geht es nicht nur ums Sparen, es ist auch eine Frage der Gerechtigkeit. Denn ohne diese Bremse hätte die Pensionserhöhung für Politiker und Beamte immerhin 1,2 Prozent ausgemacht“, ist dazu aus der Regierung zu hören. Die Personalvertreter mussten die Änderung zähneknirschend akzeptieren.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden