Fr, 24. November 2017

Auftrag um 6 Mio. €

09.11.2010 19:45

Moskauer U-Bahn erhält Technik aus Niederösterreich

"Zug fährt ab, Niederösterreich kommt an": Blau-gelbe Experten haben einen Großauftrag in Russland an Land gezogen. Der Konzern Knorr-Bremse mit seinen Standorten in Kematen an der Ybbs (Bezirk Amstetten) und Mödling stattet die Moskauer U-Bahn mit moderner Technik aus.

Die Firma IFE Doors-Knorr-Bremse baut ab kommender Saison 800 moderne Türen pro Jahr für die U-Bahn der russischen Metropole. Die Modelle des heimischen Herstellers haben sich im ausführlichen Testbetrieb bereits bewährt. "Die Linien in Moskau fahren künftig alle 48 Sekunden, da sind einwandfrei funktionierende Türen absolut wichtig", erklärt dazu Hans Gold von IFE. Der Auftrag hat ein Volumen von sechs Millionen Euro pro Jahr.

Auch die Spezialbremsen und Klimaanlagen sollen aus Niederösterreich kommen. Der Mutterkonzern Knorr-Bremse aus Mödling wird künftig diese Bestandteile nach Russland liefern.

von Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden