Sa, 18. November 2017

Prozess vertagt

09.11.2010 20:06

Polizist soll mit Betrüger Baufirma betrieben haben

Die Beziehung eines niederösterreichischen Kriminalpolizisten zu einem mehrfach verurteilten Betrüger ist am Dienstag im Wiener Straflandesgericht beleuchtet worden. Der Beamte soll 2006 mit dem Mann, den er drei Jahre zuvor persönlich festgenommen und ins Gefängnis gebracht hatte, eine Baufirma gegründet und gemeinsam Geschäfte abgewickelt haben - obwohl der Mann mit einem Aufenthaltsverbot belegt war und eigentlich abgeschoben hätte werden müssen. Der Prozess wurde vertagt.

Der Polizist soll dabei nicht nur gewusst haben, dass sein Kompagnon illegal in Österreich aufhältig war, sondern in der auf Fassaden- und Kaminarbeiten spezialisierten Firma, in die er mit 12.000 Euro eingestiegen war, auch zwei "Illegale" beschäftigt haben. Laut Anklage führte er weiters für seinen Geschäftspartner verbotene Abfragen im Zentralen Melderegister und im Elektronischen Kriminalpolizeilichen Informationssystem durch.

Als er so von einem Haftbefehl erfuhr, der gegen den Cousin seines Partners erlassen worden war, soll er das jenem verraten haben. Neben Amtsmissbrauch wird dem Polizisten auch Untreue angelastet. Er soll der Firmenkasse insgesamt 8.500 Euro entnommen und für private Zwecke verwendet haben.

"Hochwertiger Informant"
Der Angeklagte wies sämtliche Vorwürfe zurück. Der Betrüger habe sich ihm als Vertrauensperson angedient und sich als "hochwertiger Informant" herausgestellt. Demgegenüber konnte das Büro für Interne Angelegenheiten "keine konkreten Erfolge" des vorgeblichen V-Mannes nachweisen, was der angeklagte Kriminalist nun vor Richter Patrick Aulebauer damit erklärte, dass er "nicht alles gemeldet" habe: "Das waren auch Kleinigkeiten, die für mich und meine Arbeit wichtig waren. Aber es war halt nicht spektakulär."

"Es war alles dienstlich"
Zum V-Mann habe keine Freundschaft bestanden: "Es war alles dienstlich." Er habe diesem jedoch "geholfen, als er sich mit einer Firma selbstständig machen wollte." Vom endgültigen Aufenthaltsverbot habe er keine Ahnung gehabt und dem gebürtigen Serben auch keine Amtsinterna "gesteckt".

Der Prozess gegen den Kriminalpolizisten wurde vertagt. Der Ex-Kompagnon des Kriminalbeamten soll sich derzeit in Serbien aufhalten. Der Richter will versuchen, diesen zumindest im Rechtshilfeweg zeugenschaftlich zu befragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden