Sa, 18. November 2017

Ende von Open Source

09.11.2010 10:04

Nokia will Handy-Betriebssystem Symbian zurück

Der gegen sinkende Marktanteile kämpfende Mobiltelefon-Hersteller Nokia will sein Betriebssystem Symbian nach mehreren Jahren in den Händen der Open-Source-Gemeinde wieder selbst weiterentwickeln. Man werde die Kontrolle ab April 2011 wieder übernehmen, teilte der finnische Konzern am Montag mit. Die Symbian-Stiftung soll sich demnach nur noch um Lizenzierungsfragen kümmern.

Das Handy-Betriebssystem hat einen Marktanteil von 37 Prozent. Ursprünglich war die Software für Geräte mehrerer Hersteller gedacht, zuletzt zogen sich Samsung Electronics und Sony Ericsson aber zurück. Größte Rivalen sind die geräteübergreifende Software Android von Google mit einem Anteil von 17 Prozent und dahinter das iOS von Apple, das unter anderem im iPhone zum Einsatz kommt.

Open Source bedeutet bei einer Software, dass der Quelltext öffentlich ist und sich verschiedenste Softwareexperten an der Weiterentwicklung beteiligen können. Das iOS von Apple dagegen wird von der Firma kontrolliert und funktioniert nicht auf Geräten der Konkurrenz. Nokia musste in den vergangenen vier Jahren sinkende Marktanteile hinnehmen und konnte den Trend bisher nicht stoppen. Abhilfe soll ein Konzernumbau und der neue kanadische Firmenchef Stephen Elop schaffen, der zuvor bei Microsoft unter anderem für das Office-Paket zuständig war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden