Sa, 21. Oktober 2017

Stromautobahn

09.11.2010 08:08

Verbund will Kabel-Gesetz nicht – Land verlangt Prüfung

Hochspannung um die 380-kV-Stromautobahn quer durch Salzburg: Seit zwei Jahren werden die Anrainer vom Land mit dem „Kabel-Gesetz“ beruhigt. Doch der Verbund will diese strengen Vorschriften umgehen. Jetzt bittet das Land den Verfassungsgerichtshof um Hilfe: Die Höchstrichter entscheiden übers Kabel.

Für die besorgten Bürger war das „Landes-Elektrizitätsgesetz“ die große Hoffnung: Damit legte Salzburg 2008 fest, dass für die großen Freileitungen ein Mindestabstand zu Wohnhäusern und Siedlungen gilt (400 bzw. 200 Meter) – und wenn dieser Abstand unterschritten wird, müsste die Leitung verkabelt werden.

Soweit die schöne Theorie. Doch beim zweiten Teil der 380-kV-Leitung könnte das neue Gesetz in der Praxis kläglich scheitern. Der Verbund fand nämlich eine Hintertür im Gesetz und reichte die Trasse zur Prüfung in Wien ein.

Weniger Abstand durch Starkstromwege-Gesetz des Bundes
Der Trick: Teil 1 der Leitung von St. Peter (OÖ) bis Elixhausen geht bald in Betrieb. Aber auch bei Teil 2 bis Kaprun meldet der Verbund St. Peter in OÖ. als Ausgangspunkt der Freileitung, weil dort noch einige Umbauten nötig sind. Und damit ist die 380er-Trasse ein Projekt in zwei Bundesländern. Nach Ansicht der Verbund-Juristen gilt dann nicht mehr das Salzburger Kabel-Gesetz, sondern das Starkstromwege-Gesetz des Bundes, das viel weniger Abstand zu Wohnhäusern zulässt – und in dem es keine Pflicht fürs Erdkabel gibt.

Die Landesregierung trat am Montag die Flucht nach vorne an: Sie bittet den Verfassungsgerichtshof um eine Prüfung, welches Gesetz für die 380er-Leitung gilt. Ob es ein Kabel in Salzburg geben muss, entscheiden also die Höchstrichter in Wien. „Alle Bescheide wären wegen Einsprüchen ohnehin bei dem Gericht gelandet. Auf dem Weg wird die Prüfung des Gesetzes vorgezogen – das Ergebnis bleibt gleich“, sagte Landes-Vize Wilfried Haslauer.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).