Fr, 20. Oktober 2017

Eingemauerte Daten

08.11.2010 12:51

Filesharing einmal anders: „Dead Drops“

Filesharing ganz ohne Internet, offline und anonym – der US-Künstler Aram Bartholl macht es vor und lässt mit seinem "Dead Drops" genannten Projekt das inzwischen aus der Mode gekommene Peer-to-Peer-Sharing wieder aufleben, indem er – gut versteckt – an öffentlichen Plätzen USB-Sticks in Wände einmauert. Internetnutzer aus aller Welt sind dazu eingeladen, es ihm gleichzutun.

"Dead Drops" (tote Briefkästen) steckt noch in den Kinderschuhen, doch sollte das Beispiel Schule machen, könnte die Industrie vor einem echten Problem stehen, denn sowohl Anbieter als auch Empfänger bleiben bei dieser speziellen Art des Datenaustauschs anonym. Ohne die exakte Standortangabe dürfte es Neugierigen schwer fallen, die bis auf die Spitze einzementierten Datenträger ausfindig zu machen.

Bislang ist die Anzahl der eingemauerten USB-Briefkästen noch überschaubar. Vor allem in New York finden sich "Dead Drops", doch in Deutschland (Mannheim, Erfurt) und Spanien (Valencia) haben sich bereits erste Nachahmer gefunden. Und weitere sollen folgen, so der Wunsch von Bartholl, der zu diesem Zweck auf seiner Website (siehe Infobox) Tipps zum Einmauern der USB-Sticks gibt.

Einen Nachteil hat diese Art des Datenaustauschs freilich: Ebenso einfach wie sie heruntergeladen werden, können Daten auf den USB-Sticks auch wieder abgespeichert werden. Schädlinge wie Trojaner könnten die Filesharer auf diese Art schlussendlich doch überführen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).