Sa, 18. November 2017

Sonnen-Garantie

07.11.2010 20:14

Lungauer Gemeinde zählt die meisten Sonnenstunden

Im Lungauer Ort Maria Pfarr erträgt man die dunkle Jahreszeit mit einer gewissen Gelassenheit. Kein Wunder, denn Mariapfarr macht seit Jahrzehnten das Rennen um die meisten Sonnenstunden. Als Tourismus-Gag gibt man den Gästen sogar eine Sonnen-Garantie. Und in Zukunft will man verstärkt auf Solarenergie setzen.

"Ich hab schon in der Schule gelernt, dass Mariapfarr der sonnenreichste Ort Österreichs ist", erzählt Bürgermeister Franz Doppler. Der seit Jahren selbst penibel darüber Buch führt, wie lange seine Mitbürger jeden Tag die warmen Strahlen genießen können.

Genaue Messungen seit den 50er-Jahren
Dass Mariapfarr ständig die Solar-Statistik anführt, liegt auch daran, dass es hier seit den 50er-Jahren genaue Messungen gibt. Und die inzwischen fix installierte Wetterstation der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) liefert seit Jahren exakte Daten. 690 Stunden und 11 Minuten wurden etwa von November 2006 bis März 2007 errechnet. Ein Wert, mit dem nicht einmal manche Berggipfel mithalten können.

"Vor Jahren hat sich einer unserer Touristiker die Sonnen-Garantie einfallen lassen", schmunzelt Doppler. Die gilt von Mai bis Oktober und verspricht einen Gratis-Urlaubstag, falls sich die Sonne tatsächlich einmal gar nicht zeigt. "Allerdings riskieren wir dabei nicht allzu viel. Heuer hatten wir nur zwei Tage, im Schnitt sind es kaum einmal mehr als fünf Tage ohne Sonnenstrahlen", weiß der Ortschef. "Aber die Diskussionen zwischen Urlaubsgast und Vermieter haben bereits Tradition."

Viel Sonne auch in den Wintermonaten
Nicht nur im Sommer, auch in den Wintermonaten fällt man wettermäßig in Mariapfarr auf die Sonnenseite. Wenig Nebel und der Tauernhauptkamm machen den gesamten Lungau zu einer besonderen klimatischen Zone. "Unser Vorteil ist, dass wir von Osten über Süden bis Westen keine hohen Berge haben", so Doppler. Der seine exakten Aufzeichnungen über die Sonnenstrahldauer aus einem bestimmten Grund im Jahr 2005 begonnen hat. "Wir haben auf unserer Wellnessanlage eine 160 Quadratmeter große Solaranlage und mich interessierte, wie viel Prozent der erforderlichen Energie wir daraus gewinnen können", so Doppler.

Die Zahlen waren beeindruckend, denn die Photovoltaik-Zellen decken bis zu einem Viertel des Bedarfs. "Bezüglich Solartechnik stehen wir bereits in den Startlöchern. Allerdings sind bei uns die Förderungen noch zu wenig attraktiv", bedauert der Bürgermeister.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden