Mo, 23. Oktober 2017

Bank-Coup in Melk

06.11.2010 16:58

Nach dreieinhalb Jahren in Nicaragua geschnappt

Frechheit siegt – unter diesem Motto hat vor dreieinhalb Jahren eine dreiste Verbrecherbande auf ungewöhnliche Art und Weise die Tresore zweier Bankfilialen in Melk sowie Wien geplündert. Der Gesamtschaden betrug damals etwa 200.000 Euro. Jetzt klickten am anderen Ende der Welt, in Nicaragua, für einen der Haupttäter die Handschellen.

Bankraub einmal anders: Drei bis vier Täter betreten Filialen und verwickeln die Angestellten in "Kundengespräche". Diese werden so geschickt abgelenkt, dass sich ein Komplize unbemerkt in den Tresorraum schleichen, diesen plündern und samt Beute wieder verschwinden kann. Zweimal binnen nur 48 Stunden schlug eine Bande auf diese dreiste Weise im Mai 2007 in Geldinstituten in Melk und in der Wiener Innenstadt zu. In Melk ging der Trickdiebstahl so unauffällig über die Bühne, dass er gar erst bei der Revision erkannt wurde.

Spur verlor sich in Spanien
Während wenig später eine verdächtige 24-Jährige verhaftet wurde, gelang dem Rest der Betrügerbande die Flucht. Schnell stellte sich durch sichergestellte Fingerabdrücke heraus: Die Tätergruppe dürfte vor Österreich in Spanien Station gemacht haben. Doch hier verlor sich die Spur.

Bewaffnete Überfälle in Nicaragua
Bis heute. Dreieinhalb Jahre später ging nun einer der mutmaßlichen Haupttäter der örtlichen Polizei in Esteli (Nicaragua) ins Netz. Und anders als in Europa ging der Kolumbianer hier mit seinen Komplizen in den vergangenen Monaten deutlich brutaler vor: Bewaffnete Überfälle von Banken in Serie. Das heimische Bundeskriminalamt stellt gerade per Fingerabdruck-Abgleich über Tausende Kilometer Entfernung sicher, dass es auch tatsächlich der richtige Betrüger ist.

von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).