Di, 21. November 2017

Kaprun-Katastrophe

06.11.2010 14:31

Gletscherbahnen bekennen sich zu Verantwortung

Zehn Jahre ist es her, dass das Brandinferno im Tunnel zum Kitzsteinhorn 155 Menschen den Tod gekostet und zu unsagbarem Leid geführt hat. Der Vorstand der Gletscherbahnen Kaprun AG (GBK) am Samstag: "Wir bitten alle, die betroffen sind und wohl immer unter der Katastrophe von Kaprun zu leiden haben, von ganzem Herzen um Verzeihung." Auch Bürgermeister Norbert Karlsböck sprach mit der "Krone" über das Unglück (siehe Infobox).

"Wir werfen uns vor, dass wir vor dem Unglück nicht gewusst haben, was geschehen konnte, obwohl uns der Verstand sagt, dass wir erst im Nachhinein klüger sind. Aber leider nicht nur wir, sondern alle anderen auch. Niemand hat das Unglück vorhergesehen - und niemand konnte es uns vorhersagen", wie der Vorstand der Gletscherbahnen Kaprun AG (GBK) am Samstag verlauten ließ.

Der Unfall sei in der Standseilbahn geschehen, "die wir betrieben haben. Es geschah in unserem Betrieb, also unter unserer Verantwortung. Zu dieser Verantwortung bekennen wir uns". Alle geltenden Anforderungen, Normen und Gesetze seien eingehalten worden, so der GBK-Vorstand.

"Wir standen unter Schock"
Die GBK betonte in ihrer Stellungnahme, dass sie immer der Meinung gewesen wäre, überzeugt gewesen zu sein, "unseren Besuchern das Bestmögliche zu bieten, um sicher auf unsere Ski-Pisten zu gelangen". Als das Unglück geschehen war, "konnten wir es zunächst gar nicht fassen. Wir standen unter Schock. Trotz größter Anstrengungen konnten wir nichts tun, um den Fortlauf des Schreckens zu stoppen. Als wir begriffen, was passiert war, meinten wir, den Boden unter den Füßen zu verlieren", hieß es.

"Auch wenn wir nicht schuldig sind im juristischen Sinne, so plagen uns bis heute quälende Fragen des 'Warum'". Durch das Unglück seien mit den vielen Gästen auch Kollegen, Freunde und Bekannte von der GBK gestorben. "Wir bitten um Verzeihung, dass all unsere Bemühungen nicht ausgereicht haben, das Unglück zu verhindern."

"Wir stehlen uns nicht aus unserer Verantwortung"
Das Unglück, so sagten es laut GBK Gutachter im Prozess, sei aus einer unglücklichen Verkettung von Umständen entstanden. "Wir haben daraus gelernt und unterziehen uns freiwillig einer regelmäßigen Überwachung durch den deutschen TÜV." Die GBK würde selbst Sicherheitsstandards weiterentwickeln und alles tun, um sie immer weiter zu verbessern. "Was geschehen ist, tut uns unendlich leid. Wir stehlen uns nicht aus unserer Verantwortung", meinte der Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden