Fr, 24. November 2017

Eberle zog Bilanz

06.11.2010 10:56

67 Asylschwindler seit 2009 aufgeflogen

1.174 Asylanten leben in Salzburg von der Grundversorgung – und das Land kontrolliert gnadenlos. 67 Schwindlern wurde zuletzt der Zuschuss gestrichen. Nur noch bis Mittwoch ist Doraja Eberle als Landesrätin im Amt – zum Abschied legte sie auf Anfrage der FP jetzt im Landtag eine Bilanz über ihre Arbeit in der Asylanten-Politik vor, für die sie seit 2009 zuständig ist.

Und Eberle ging gnadenlos gegen Missbrauch vor: 67 Asylwerber wollten sich mit Schwindel und List eine Unterstützung ergaunern – ihnen wurde sofort die Unterstützung des Landes gestrichen.

Polizeikontrolle ließ Schwindler auffliegen
Eine Polizeikontrolle ließ zwei Schwindler im September auffliegen: Beide hatten ein Auto, obwohl sie offiziell als "hilfsbedürftig" galten – der eine hatte sich 220 Euro für die Krankenversicherung zahlen lassen, der zweite bekam die letzten Jahre insgesamt 11.466 Euro für Versicherung, Verpflegung, Miete und Quartier. Eberles Abteilung reagierte konsequent und kappte sofort die finanziellen Zuschüsse.

FP-Klubchef Karl Schnell bohrte nach und wollte von Eberle wissen: Gab es sonst noch Asyl-Schwindler, die sich die Hilfe vom Land erschleichen wollten? "Ja", teilte die Landesrätin ganz offen mit. Seit 2009 flogen 67 Asylanten auf, die sich als hilfsbedürftig ausgaben, aber Pkws besaßen und sogar wohl gefüllte Sparbücher. Und 16 Asylanten wurde der Zuschuss gestrichen, weil sie nach Straftaten hinter Gittern landeten. Bei allen Asylwerbern in der Grundversorgung wird laufend die Hilfsbedürftigkeit überprüft.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden