Fr, 15. Dezember 2017

Selbstmordserie

05.11.2010 15:44

Erneut Todessturz in chinesischer Elektronikfabrik

Erneut ist in dem Werk des weltgrößten Elektronikherstellers Foxconn im südchinesischen Shenzhen ein Angestellter vom Dach eines Gebäudes in den Tod gestürzt. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, wurde die Leiche in der Früh gefunden. In dem Werk waren zuvor schon zehn Mitarbeiter auf diese Weise ums Leben gekommen.

Die Selbstmord-Serie hatte Diskussionen über die Arbeitsbedingungen bei Foxconn ausgelöst - und darüber, welche Verantwortung jene Firmen haben, die bei dem taiwanesischen Hersteller produzieren lassen. Dazu zählen Weltkonzerne wie Apple, Hewlett-Packard, Dell, Motorola, Nokia und Nintendo.

Das Unternehmen hat daraufhin die Löhne drastisch erhöht und intern Reformen eingeleitet, außerdem empfangen Hinterbliebene von Mitarbeitern, die Selbstmord begangen haben, keine Entschädigung mehr. So sollte verhindert werden, dass sich verzweifelte Arbeiter auch aus finanziellen Gründen zum Suizid entschließen. In dem Werk in Shenzhen sind mehr als 300.000 Menschen beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden