Sa, 18. November 2017

Ansage aus Wien

05.11.2010 15:38

Gratispickerl für Wiener, NÖ soll endlich zahlen

Mit der Ankündigung, ein kostenloses Parkpickerl für ganz Wien einführen zu wollen, haben die Wiener Freiheitlichen auch eine deutliche Botschaft nach St. Pölten geschickt. Mit dem Gratispickerl solle Druck auf das Land Niederösterreich ausgeübt werden, sich endlich an der Finanzierung der Verlängerung der U-Bahnen über die Wiener Landesgrenzen samt kostenloser Park-and-Ride-Anlagen zu beteiligen.

Der designierte Wiener FP-Klubobmann Johann Gudenus und FP-Verkehrssprecher Toni Mahdalik wollen in der ersten Wiener Gemeinderatssitzung der neuen Legislaturperiode den Antrag auf Einführung eines - bis auf eine geringe Bearbeitungsgebühr - kostenlosen Parkpickerls für ganz Wien einbringen. Das Parkpickerl soll in allen Bezirken gelten.

Die Wiener Freiheitlichen hoffen offenbar, dass die niederösterreichische Landesregierung nach der Einführung des Gratispickerls für alle Wiener den Zorn der Bevölkerung zu spüren bekommt und somit zum Handeln gezwungen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden