Fr, 24. November 2017

Zeitgeschichte

05.11.2010 14:08

20 Jahre Noricum-Prozess - Debatte im Landesgericht

Zeitgeschichte im Schwurgerichtssaal des Landesgerichtes Linz: Dort ist man diesmal nicht über Räuber oder Mörder zu Gericht gesessen, sondern (auch) über politische Moral. Anlass war ein inzwischen "historisches" Ereignis: 25 Jahre Noricum-Skandal, 20 Jahre Noricum-Prozess, Vergleiche zu heutigen Skandalen inklusive.

In diesem Gerichtssaal fand 1990 der Prozess gegen 14 VOEST-Manager wegen illegaler Waffenlieferungen in den Irak und Iran statt. Den Prozess führte Richter Karl Makovsky. Und auch er saß, zusammen mit seinem damaligen Beisitzer Heinz-Helmut Hadwiger, wieder auf der Richterbank: "Ob im 300.000-Seiten-Akt alles drinnen gestanden ist, wage ich zu bezweifeln."

Kreisky-Anordnung?
"Mich hält jetzt nichts mehr auf dem Sessel!" – Mit diesen Worten mischte sich einer, der die Hintergründe genau kennen muss, dann auch direkt in die Diskussion ein: Gernot Unterweger ist einer der sieben Manager, die schließlich verurteilt worden waren – während die politisch Verantwortlichen in einem eigenen Prozess freigesprochen wurden. "'Macht es, aber macht es unter der Tuchent' hat der Kreisky zu uns gesagt", bleibt Unterweger dabei, dass die Politik die Verantwortung für den verbotenen Deal mit kriegsführenden Ländern hatte.

Das letzte Interview mit VOEST-General Apfalter führte übrigens "Krone"-Redakteur Richard Schmitt. Apfalter ist einer von zwölf mysteriösen Todesfällen rund um die illegalen Waffengeschäfte, die den Mythos bis heute beleben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden