Fr, 15. Dezember 2017

In Edt bei Lambach

05.11.2010 09:39

Würstel bringen Ausbrecher wieder in Knast

Showdown am Würstelstand: Ein hungriger 42-Jähriger will seine Wurst essen. Ein anderer Gast starrt ihn an. Grund: Der Würstel-Fan ist ein entflohener Sträfling - der andere Mann ein Gefängnisaufseher.

In Edt bei Lambach knurrte dem Gefangenen am Donnerstag der Magen, was das Ende seiner Freiheit einläutete. Nach einem Freigang im August war er nicht mehr in den Knast zurückgekehrt, sondern bei seiner 20-jährigen Freundin untergetaucht, was man eigentlich nicht erwarten durfte. Denn immerhin saß er wegen der jungen Frau im Knast. Sie hatte ihn wegen Körperverletzung angezeigt...

Sein Pech, dass der Justizbeamte ihn erkannte und bis zum Eintreffen der Polizei festhielt. Weder der Sträfling noch seine Begleitung - eben jene 20-Jährige - leisteten Widerstand. Die junge Frau gab an, von ihrem Lebensgefährten auch nach seiner Flucht bedroht worden zu sein. Daher habe sie ihm auch ihren Pkw überlassen - an dem wiederum gestohlene Kennzeichen montiert waren.

Nächster Punkt der "Komödie", die das Leben schrieb: Der 42-Jährige hat gar keinen Führerschein. Jetzt sitzt er wieder in der Justizanstalt Wels - und kann dort auch in Frieden seine Würstel essen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden