Di, 23. Jänner 2018

Weniger ist mehr

04.11.2010 13:10

Busfahrer in Litauen sollen nach Gewicht bezahlt werden

Je dünner, desto mehr Geld: Nach dieser eigentümlichen Formel will ein Busunternehmen in Litauen künftig seine Mitarbeiter entlohnen. Sie sollen also abhängig vom Körpergewicht bezahlt werden. Die Gewerkschaft läuft bereits Sturm, die Firma selbst behauptet, nur einen gesünderen Lebenswandel fördern zu wollen.

Bei den rund 100 Busfahrern der Firma Busturas in der Stadt Siauliai sei bereits der Body-Mass-Index (BMI), der sich aus Körpergröße und Gewicht ergibt, ermittelt worden, sagte Elena Diniene von der örtlichen Gewerkschaft am Mittwoch. Zusammen mit einem Gesundheitsprofil der Mitarbeiter und ihren Blutdruckwerten solle der BMI dann zur Berechnung des Gehaltes herangezogen werden.

Die Gewerkschaft verurteilte das Vorhaben des Unternehmens scharf. Das Verhalten der Firma sei "nichts anderes als eine Verhöhnung", sagte Diniene. Der Interessenverband werde vor Gericht ziehen, wenn das Busunternehmen nicht von der Bezahlung nach Köpergewicht absehe.

Busturas-Chef Vilius Lauzikas verteidigte das ungewöhnliche Gehaltskonzept hingegen. "Wir wollten nur einen gesunden Lebenswandel vorantreiben", sagte er der Zeitung "Siauliu krastas".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden