So, 22. Oktober 2017

Zwei Pkws kollidiert

04.11.2010 11:42

Schwerer Crash – niemand hält für Erste Hilfe an

Bei einem schweren Crash auf der B1 am Riederberg (Bezirk Tulln) sind am Mittwochabend drei Menschen verletzt worden. Obwohl eine Ersthelferin versuchte, Fahrzeuge anzuhalten und die Lenker um Hilfe zu bitten, fuhren die Autofahrer ungerührt an der Unfallstelle vorbei. "Wirklich traurig, dass es in der heutigen Zeit so etwas gibt", zeigte sich der Kommandant der Feuerwehr Ollern, Herbert Obermaißer, der als Erster am Unglücksort eintraf, im Gespräch mit noe.krone.at geschockt über die fehlende Zivilcourage.

Gegen 19.15 Uhr krachte ein mit zwei jungen Frauen besetzter Wagen in der Fuchskurve am Riederberg frontal in die Fahrerseite eines Pkw. Die Beifahrerin des zweiten Wagens war offenbar die einzige, die bei dem Crash unverletzt blieb. Es gelang ihr jedoch an der Unfallstelle nicht, vorbeifahrende Autofahrer zum Anhalten zu bewegen.

Erst als die Florianis an Ort und Stelle waren, wurde die Unverletzte von den Einsatzkräften unterstützt, die unverzüglich Erste Hilfe leisteten. Wenig später trafen Rettung und Rotes Kreuz ein, die Feuerwehr half weiter bei der Betreuung der Verletzten, sicherte die Unfallstelle ab und leuchtete die Einsatzstelle aus.

Zwei Verletzte wurden schließlich in das Krankenhaus Tulln eingeliefert. Ein weiteres Unfallopfer wurde ins Spital St. Pölten gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).