Do, 23. November 2017

GPS immer wichtiger

04.11.2010 14:11

Zuckerberg: Kein Facebook-Handy, aber mehr Apps

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat am Mittwoch den Spekulationen, der Konzern könnte ein eigenes Mobiltelefon auf den Markt bringen, ein Ende bereitet. Die Firma konzentriere sich stattdessen auf Apps für alle mobilen Plattformen, ließ Zuckerberg wissen. Dabei soll auch das neu vorgestellte "Places" eine große Rolle spielen.

Schon jetzt gibt es Facebook-Anwendungen für iPhones, Android-Geräte und Blackberrys, diese sollen allerdings verbessert werden. Besonders der Zugang über Android ist unbeliebt - Zuckerberg sucht die Schuld daran allerdings nicht bei der eigenen Firma, sondern bei Konkurrent Google. Der Internetsuchriese hatte eine Android-Entwicklerfirma aufgekauft, die an der Facebook-Anwendung für Android arbeiten sollte - "widerlich" sei dieser Zug Googles gewesen, so Zuckerberg empört.

Diese Probleme sollen allerdings bald der Vergangenheit angehören, geht es nach dem Facebook-Chef. Künftig sollen alle Smartphones nicht nur über den Webbrowser, sondern spezielle Anwendungen auf das soziale Netzwerk zugreifen können. Diese sollen etwa das einfache Einloggen auf anderen Websites via Facebook-Zugang ermöglichen - das mehrmalige umständliche Eintippen von Benutzername und Passwort soll so der Vergangenheit angehören.

GPS-Ortung gewinnt an Bedeutung
Facebook will damit vor allem den neuen "Places"-Dienst (zu Deutsch: "Orte") vorantreiben. Wer sich künftig auf einem Smartphone, das über GPS verfügt, auf bestimmten Websites mit dem eigenen Facebook-Account anmeldet, kann "Orte" auch dort nutzen. Zum Beispiel bei Bewertungsseiten wie dem soeben auch in Österreich gestarteten Yelp (siehe Link in der Infobox), wo Nutzer Dienstleister vom Friseur über ein Restaurant bis hin zum Arzt beurteilen können. Auch Werbung soll verstärkt Einzug auf mobile Geräte halten. Der vorerst nur in den USA verfügbare Facebook-Dienst "Deals" verspricht Nutzern Rabatte in ihrer Nähe, wenn sie sich zu Werbezwecken orten lassen.

Datenschutz schon jetzt fragwürdig
Zuckerberg hat außerdem neue Entwickler-Tools vorgestellt, die ebendie Nutzung von "Orte" vereinfachen sollen und Werbern mehr Möglichkeiten eröffnen. Zum Beispiel: Wer sich auf einer Seite wie Yelp mit seinem Facebook-Account künftig anmeldet und seinen Standort preisgibt, dessen Freunden wird angezeigt, von wo aus er sich auf dieses Portal eingeloggt hat. Unvorsichtige werden damit nicht nur für Firmen, sondern auch für die gesamte Facebook-Freundesliste zu gläsernen Nutzern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden