Fr, 24. November 2017

Diesel „getankt“

03.11.2010 17:23

Lkw-Lenker zapfte literweise Treibstoff bei Kollegen ab

Lange, anstrengende Fahrten müssen sie machen, die "Kapitäne der Landstraße". Ein Brummi-Chauffeur nutzte die Pausen aber offenbar für kriminelle Zwecke. Er soll aus den Tanks der Lastwagen seiner Kollegen literweise Diesel abgezapft haben. Nun konnte der mutmaßliche Serientäter in Bruck an der Leitha gestoppt werden.

Diesel verschwand entlang der Fernfahrerrouten in Niederösterreich und dem Burgenland immer wieder. Als "Kollege" fiel der vermeintliche Kriminelle vorerst kaum auf. Jetzt soll ein Brummi-Fahrer aber beobachtet haben, wie der Chauffeur in Enzersdorf an der Fischa (Bezirk Bruck an der Leitha) an dem Tank eines fremden Sattelschleppers hantierte. Der Mann scheiterte vermutlich an einer Sicherungsvorrichtung. Also dürfte der 43-Jährige weitergezogen, von einem anderen Fahrzeug 40 Liter Diesel abgezapft und sie in seinen Lastwagen umgefüllt haben. Als ihn der Augenzeuge ansprach, flüchtete der Verdächtige.

Polizisten aus Schwechat stoppten den Fahrer auf der S1. Mit der "Freiheit auf den Straßen" ist es für ihn jetzt einmal vorbei: Er sitzt in Untersuchungshaft. Nun wird ermittelt, wie oft der Verdächtige Diesel "getankt" hat.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden