So, 19. November 2017

In Spital in Wels

03.11.2010 09:29

Vier Monate nach Geburt weiter Angst um Vierlinge

Das Drama um die winzigen Vierlingsmädchen von Wels – knapp vier Monate nach der Entbindung liegen die Frühchen noch immer auf der Intensivstation, nur zwei davon dürfen in einigen Wochen heim. Alle vier Kinder sind am Herzen operiert worden. Der Verein Herzkinder sammelt nun Spenden für ein Familienauto.

Die tragische Geschichte des Welser Ehepaares: Nach einer Hormonbehandlung wurde Sonja schwanger – mit Vierlingen. Bereits in der 24. Schwangerschaftswoche kam am 8. Juli das erste Mäderl im Welser Klinikum zur Welt, es war nur 570 Gramm schwer. Eine Woche später wurden dann seine drei Geschwister per Kaiserschnitt entbunden, sie wogen – wie berichtet – jeweils nur ein halbes Kilo.

Inzwischen mussten alle vier Babys in der Linzer Kinderklinik am Herzen operiert werden. Zwei Mädchen geht es mittlerweile relativ gut, sie wiegen 2,60 und 2,80 Kilogramm, sollen in einigen Wochen nach Hause entlassen werden. Wie es den anderen Geschwistern geht ist unbekannt, da die Eltern die Öffentlichkeit scheuen.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden