Fr, 20. Oktober 2017

Acht Meter tiefer See

03.11.2010 08:35

Spektakulärer „Erdfall“ auch bei Großgmain

Ganz Deutschland spricht über den Riesenkrater von Schmalkalden (Thüringen), der über Nacht entstanden ist. Auch bei uns lauern Gips, Ton und Salz im Untergrund. Abtenau, Kuchl, Hallein und Großgmain sind besonders gefährdet. Im Kurort an der Grenze zu Bayern ist eine Wiese eingebrochen und ein acht Meter tiefer See entstanden. Ein Haus musste abgerissen werden.

"Was sich gerade in einer Nacht in Thüringen ereignet hat", so Landesgeologe Gerald Valentin, "das passiert seit vielen Jahren Stück für Stück auch an der Grenze zu Bayrisch Gmain." In Sichtweite des Großgmainer Kirchturms hat sich dort auf 500 Metern Länge beim Grögerngut eine riesige Wiese abgesenkt, ein mittlerweile acht Meter tiefer Krater füllte sich mit Wasser. Bohrungen bis in 20 Meter Tiefe und Schallwellen-Messungen mit Geoelektrik haben weitere Hohlräume unter dem "Grögernweiher" gezeigt.

Um ein bis zwei Zentimeter pro Jahr sinkt die Wiese weiter ab. Die Ursache ist ähnlich wie beim Vorfall in Deutschland, so Gerald Valentin: "Wir haben berechnet, dass auf diesem Areal 1.000 Tonnen Gips durch den Grundwasserstrom jährlich ausgewaschen werden." Vor Jahren musste ganz in der Nähe das Haus des früheren Großgmainer Amtsleiters Rupert Bliem abgerissen werden: "Es stand genau auf der Bruchlinie", so Bürgermeister Sebastian Schönbuchner. "Das Haus hatte am Schluss Risse, bei denen man die Hände hindurchstecken konnte."

"Grundwasserstrom ist ein kontinuierlicher Lösungsprozess"
Gleich in der Nähe, an der Leopoldstalstraße, brach bei einer Bushaltestelle einmal unvermutet ein Straßenstück weg. "Der Grundwasserstrom ist ein kontinuierlicher Lösungsprozess", warnt Landesgeologe Gerald Valentin. "Und das besonders Gefährliche dabei ist: Gips im Untergrund ist nicht beherrschbar."

Gips- und Salzvorkommen im Land gelten daher immer als große Gefahr für umliegende Siedlungen: Früheren und gegenwärtigen Abbaustellen in Kuchl, Abtenau und Hallein gilt daher die besondere Aufmerksamkeit der Geologen.

Beim "Grögernweiher", der zum Großteil auf bayerischem Gebiet liegt, wacht das Landesamt für Geologie in München über alle Veränderungen. Großgmains Bürgermeister Sebastian Schönbuchner (Bild): "In meiner Zeit als Bürgermeister hat sich die Senke jedenfalls enorm vergrößert." Eine aktuelle Gefahr für umliegende Bauernhöfe und Wohnhäuser sieht Geologe Valentin nicht: "Sie sind weit genug weg."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).