Sa, 16. Dezember 2017

Inferno in Istanbul

02.11.2010 16:43

Teile der Terror-Bombe wurden in NÖ produziert

Nach dem blutigen Terroranschlag in Istanbul (siehe Infobox) hat sich die Spur nach Österreich erhärtet. Die "Krone" sprach mit der Firma Schaffler aus Winzendorf (Bezirk Wiener Neustat-Land), wo der Zünder, mit dem sich der Bombenattentäter in die Luft gesprengt hatte, gefertigt wurde. "Wir können Missbrauch leider nicht ausschließen", so Chef Günther Kleinrath.

Diese Zünder werden in Bergwerken, in Steinbrüchen, beim Straßen- sowie Tunnelbau wie auch für Spezialanwendungen (z. B. Lawinensprengungen, Erdölindustrie) eingesetzt. Die Firma Schaffler – eine Tochter der Hirtenberger AG – war jahrzehntelang weltweit führend auf diesem Gebiet und hat in dieser Zeit rund 450 Millionen derartige Zünder produziert und mit hohem Exportanteil verkauft.

"Alle Exporte wurden mit behördlichen Ausfuhrbewilligungen durchgeführt. Vor mehr als fünf Jahren verkauften wir diesen Geschäftszweig an einen amerikanischen Konzern und produzieren seither diese Zünder nicht mehr", so Werksleiter Kleinrath. Noch wird ermittelt, aus welchem Zeitraum die Sprengfalle stammt. Von diesen werden derzeit weltweit einige 100 Millionen Stück pro Jahr produziert und für zivile Sprengungen eingesetzt.

von Florian Hitz und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden