Mi, 13. Dezember 2017

Kampf gegen Raser

02.11.2010 14:04

900 Tempo-Bolzer in 13 Stunden in Gmunden erwischt

Die Jagd auf Raser wird zunehmend verschärft. Durch eine Novelle zur Straßenverkehrsordnung sollen alle Gemeinden im Land ob der Enns die Lizenz zum Aufstellen von Radarboxen bekommen. In der Traunseestadt Gmunden ist dies bereits Realität: Dort sind binnen 13 Stunden mehr als 900 Temposünder erwischt worden.

Drei hochmoderne Radar-Geräte sollen in Gmunden für mehr Verkehrssicherheit sorgen und die Schnellfahrer merklich einbremsen. Was auch zu gelingen scheint: Gleich nach Inbetriebnahme der Geräte wurden mehr als 900 Tempobolzer ertappt. Trauriger Rekordhalter war ein Autolenker, der nicht weniger als acht (!) Briefe wegen Geschwindigkeitsübertretungen per Post erhielt. Die Radargeräte in Gmunden sind übrigens in zwei 30-er- und einer 40-er-Zone aufgestellt.

Eine derartige Überwachung der Raser solle jeder Gemeinde zustehen, fordert bekanntlich der Gemeindebund. "Die Gespräche mit der Frau Minister Bures laufen noch, entschieden ist noch nichts", so Johann Hingsamer, Präsident des Gemeindebundes.

Internationale Kooperation
Seit Kurzem sind, wie berichtet, auf der A7 und A8 im Kampf gegen Schnellfahrer aus Deutschland Frontradaranlagen in Betrieb. Zudem soll dank einer schon seit Jahren geforderten EU-weiten zentralen Erfassungszentrale künftig auch ausländische Raser endlich bestraft werden können.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden