Mi, 22. November 2017

Situation eskaliert

01.11.2010 15:49

18-Jähriger im Pongau mit Gaspistole bedroht

Mit einer Gaspistole hat am Sonntagabend in St. Johann im Pongau ein 19-jähriger Türke einen um ein Jahr jüngeren Jugendlichen bedroht. Er hielt ihm die Waffe an den Kopf und drohte, abzudrücken. Ein anderer Türke konnte die beiden schließlich trennen. Kurz darauf gerieten sich die zwei aber erneut in die Haare, und dieses Mal steckte der Türke seinem Kontrahenten dessen Schlagstock in den Mund, so die Polizei.

Mehrere Jugendliche hatten gegen 19.30 Uhr im Stadtzentrum zu streiten begonnen. Dabei holte der 18-Jährige einen Schlagstock aus seiner Jacke hervor, woraufhin der 19-Jährige verschwand und kurz darauf mit der Pistole zurückkehrte.

Nach der Drohung mit der Waffe beruhigte sich die Lage kurz, aber schon wenig später kam es zur nächsten Drohung, dieses Mal mit dem Schlagstock. Daraufhin wurde die Polizei gerufen, die den 19-jährigen Türken über Auftrag der Staatsanwaltschaft verhaftete und in die Justizanstalt Salzburg einlieferte. Verletzt wurde bei der Auseinandersetzung niemand.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden