Di, 17. Oktober 2017

Filmreife Verfolgung

31.10.2010 13:26

Bregenzer (18) rast mit 200 km/h durch den Pfändertunnel

Ein 18 Jahre alter Bregenzer hat sich in der Nacht auf Sonntag mit der Polizei eine filmreife Verfolgungsjagd geliefert. Dabei raste er unter anderem mit 200 km/h durch den Pfändertunnel. Erst zwischen Dornbirn und Höchst gelang es, den Pkw-Lenker durch eine Sperre zu stoppen.

Aufgefallen war der Bursche, der keinen Führerschein besitzt, als er mit weit überhöhter Geschwindigkeit auf der A14 Richtung Bregenz unterwegs war. Eine Zivilstreife nahm die Verfolgung auf. Als er das Blaulicht bemerkte, drückte er weiter aufs Gas und überholte im Pfändertunnel mehrere Fahrzeuge. Anhalteversuche am Nordportal des Tunnels ignorierte er ebenso wie verschiedene andere Versuche, als er anschließend durch Hörbranz, Lochau, Bregenz, Kennelbach und Wolfurt Richtung Dornbirn raste.

Dort war schließlich Endstation für den Burschen, dessen Fahrzeug nicht zum Verkehr zugelassen war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).