Fr, 24. November 2017

Ausnahme-Pianist

31.10.2010 12:41

Standing Ovations für Brad Mehldau beim Jazzherbst

Es beginnt mit einem Schwelgen im meditativen Fluss des Klanges. Man macht es sich gemütlich im Großen Saal des Mozarteums. Doch dann blitzt plötzlich Schubert durch den Nebel. Und Chopin. Ohne spürbaren Übergang, ohne Bruch. Keiner der gegenwärtigen Klaviervirtuosen ist imstande, einen Boogie derart nahtlos in einen rauschenden Liszt zu verwandeln wie Brad Mehldau. Ohne ein einziges Mal die pianistische Kontenance zu verlieren, träumte sich der 40-jährige Amerikaner am Samstagabend durch sein Solokonzert beim 15. Salzburger Jazzherbst. Es folgten Standing Ovations und eine Zugabe nach der anderen.

Unaufgeregt, fast gemächlich schlägt Mehldau einen Boogie an. Mit seinem atemberaubend sicheren Gefühl für die Zeit in der Musik variiert er die fast immer simplen musikalischen Grundmuster von Kompositionen wie etwa "My favorite Things" von Richard Rodgers Schritt für Schritt bis zum donnernden Klangrausch mit Pedal. Und doch bleibt der Puls des Boogie spürbar, selbst wenn Mehldaus Improvisationen klingen können, als stammten sie von Salvatore Sciarrino.

Aus "Martha" von Tom Waits macht Mehldau eine harmonisch unendlich raffinierte Liebes-Ballade, in der die tonalen und rhythmischen Verschränkungen an Komplexität kaum überbietbar sind - und doch lässt er genug Raum, um in der Schnulze zu baden. Auch die Kompositionen von Nirvana oder Massive Attack führt Mehldau behutsam und kühn am Abgrund entlang und strauchelt kein einziges Mal. Und er spielt eigene Kompositionen, in denen deutlich wird, dass er Walzer mag und Keith Jarretts "Köln-Concert" gründlich gehört hat.

Was Mehldau da macht, ist aber keine Kopie von Klangbildern. Es ist die zurzeit vielleicht unverwechselbar-persönlichste Art der Verflechtung von Komposition und Improvisation am Klavier. Mehldaus Biografie reicht von Projekten mit Michael Brecker, Wayne Shorter, John Scofield und Charles Lloyd über Vertonungen von Rilke-Gedichten mit Renee Flemming und Liebeslieder von Jacques Brel, Joni Mitchell, Paul McCartney oder Leonard Bernstein mit Mezzosopranistin Anne Sophie Otter.

Am Sonntag geht das Festival weiter mit Jane Monheit in der Großen Aula, Ron Carter und sein Quartett treten einen Tag später (1.11.) im Kongresshaus auf. Nach einer langen Reiher weiterer Konzerte werden Dianne Reeves (6.11.) und Jessye Norman (7.11.) Galas zum Abschluss im Großen Festspielhaus spielen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden