Di, 12. Dezember 2017

Lautstarker Jubel

31.10.2010 11:26

Cherkaouis "Babel" begeistert Publikum im Festspielhaus

Die Österreichische Erstaufführung des Stücks "Babel (words)" von Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet ist am Samstagabend im Festspielhaus St. Pölten von einem sehr jungen Publikum mit sichtlicher Begeisterung aufgenommen worden. Produziert wurde das Werk von Cherkaouis Company "Eastman vzw." und dem Theatre Royal de La Monnaie / De Munt in Brüssel, wo im Frühjahr die Uraufführung stattgefunden hat.

"Wir werden daran erinnert, dass für manche die Geschichte von Babel das Tor zur Aufklärung bedeutet und für andere - Chaos, Verwirrung, Konflikt", wird der flämisch-marokkanische Choreograf Cherkaoui, diesjähriger Artist in Residence am Festspielhaus, im Programmheft zitiert. Wenn dies der Schlüssel zum Zugang des Stücks sein soll, dann überwiegt das Moment der Verwirrung, allerdings auf virtuosem Level und durchaus vergnüglich. In einem mobilen Quadergestänge (Antony Gormley) statt des Turms zu Babel tummeln sich zwölf Tänzer aus aller Herren Ländern und sorgen mit einem sportiven Mix aus Pantomime, Slapstick, Catchereien in Zeitlupe, automatenhaften Bewegungsabläufen (die u.a. virtuelle Kommunikationsmuster karikieren sollen) und kompakten populärwissenschaftlichen Kurzvorträgen für hundert turbulente Minuten.

Angetrieben von Live-Musik zwischen Mittelalter-Anklängen, Ethno-Pop und arabischen Vokalisen steigert sich der Verlauf einem Finale entgegen, dessen unschlüssige Dramaturgie sogar verfrühten Schlussbeifall hervorruft. Da fegt die resolute Raumpflegerin die liegenden Leiber wie Bodenlurch von der Bühne, aber es folgt die Auferstehung, es bleiben Herzschlag und Atem, durchbrochen von Anrufungen Allahs, bis sich eine Reihe formiert, sich aneinander abmühend, um letztlich doch zu zerfallen und gruppenweise in die Stangengevierte zurückzutreten.

Die Vielfalt der Sprachen, Kulturen und Mentalitäten bedeutet Reichtum und Konfliktpotenzial zugleich, Vereinheitlichung bringt Einheit, aber auch Verarmung. Eine Lösung gibt es da nicht, auch wenn bisweilen Hoffnung durchschimmert. Charkaoui hatte sich viel vorgenommen mit diesem Stück voller Mythen und Anspielungen, als Katalysatoren fungieren Ironie und Humor. Lautstarker Jubel für "Babel", das außer in Brüssel und St. Pölten auch noch in Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Luxemburg, der Schweiz, Italien und Deutschland zur Aufführung gelangt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden