Mo, 22. Jänner 2018

Zur Stromgewinnung

31.10.2010 08:22

Bolivien plant mit iranischer Hilfe Bau von Atomkraftwerk

Bolivien will mit Hilfe des Iran ein Atomkraftwerk bauen. Dies sei eines der Gebiete, auf denen beide Länder zusammenarbeiten wollten, sagte Präsident Evo Morales am Samstag bei einem Besuch einer Minenregion im Süden seines Landes. Das Projekt diene allein der Stromgewinnung, betonte der bolivianische Präsident weiter. Sein Land strebe nicht nach einer Atombombe.

Morales hatte zu Wochenbeginn drei Tage lang den Iran besucht. Bereits am Freitag hatte er die Fortschritte der islamischen Republik auf dem Gebiet der Produktion von Atomstrom "zu friedlichen Zwecken" gelobt. Nun sagte Morales, Bolivien mit seinen Uranreserven könne das Uran auch an andere Staaten mit Atomkraftwerken liefern.

Morales ist ein enger politischer Verbündeter des international umstrittenen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad. Israel verdächtigt die linksgerichteten Regierungen in Bolivien und Venezuela, dem Iran für sein umstrittenes Atomprogramm Uran zu liefern. Die westlichen Staaten wollen Teheran zum Verzicht seiner Uran-Anreicherungsprogramms zwingen. Sie verdächtigen die iranische Führung, heimlich nach Atomwaffen zu streben. Teheran weist dies zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden