Di, 21. November 2017

Umfrage zu Budget

30.10.2010 21:31

Wo die Österreicher sparen würden - und wo nicht

Eine aktuelle Umfrage, die nach Bekanntwerden der Budgetpläne durchgeführt wurde, zeigt, wo Herr und Frau Österreicher am liebsten bei den Staatsausgaben sparen würden - und wo nicht. Absolute Tabus sind demnach Schulen und Universitäten sowie Spitäler und Gesundheit (70 Prozent Befürwortung), Kürzungspotential sehen hingegen viele Landsleute bei der Verwaltung (79 Prozent) und etwas überraschend bereits an zweiter Stelle beim Bundesheer (67 Prozent). Auf Platz drei folgen die Bundesbahnen (61 Prozent).

Die Befragung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sollte vor allem zeigen, welche Maßnahmen der Regierung eher befürwortet werden und welche auf Ablehnung stoßen. Keinesfalls wollen demnach die Österreicher, dass bei der Bildung, der Gesundheit, beim Umweltschutz (67 Prozent) oder auch den Pensionen und der Altersversorgung (64 Prozent) Kürzungen vorgenommen werden.

Überraschend ist, dass auf der Liste der idealen Sparziele das Bundesheer bereits an zweiter Stelle rangiert. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die Gruppe jener, die Einsparungen bei der Polizei und der Sicherheit klar ablehnen, mit 66 Prozent fast ebenso groß ist wie jene 67 Prozent, die den Budgetkürzungen beim Heeresapparat zustimmen.

Kleine Einsparungen im Innenministerium, ...
Dieser Grundstimmung ist bei der Planung des Staatshaushalts für 2011 teilweise bereits Rechnung getragen worden. Das Innenministerium musste mit einem Minus von rund 50 Millionen Euro vergleichsweise geringe Kürzungen vornehmen, die Summe soll überwiegend im Bereich der Sachleistungen (Mieten, Telefon) eingebracht werden.

... gewaltige Kürzungen bei der Landesverteidigung
Im Verteidigungsressort sieht die Lage schon bedeutend anders aus. Bis 2014 wird das Heeresbudget um 530 Millionen Euro schrumpfen. Dieses Ziel soll über Personalabbau vor allem in der Verwaltung und einer deutlichen Reduktion der Waffengattungen erreicht werden. Einen weiteren Teil der Sparvorgaben bringt das Verschrotten und Einmotten von Panzerfahrzeugen. Das führt beim Heer zudem in den nächsten Jahren zu einer deutlichen Kostensenkung bei der Wartung und zu einem geringeren Treibstoffverbrauch.

von Claus Pándi (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden