Sa, 16. Dezember 2017

Acht-Mio.-€-Projekt

30.10.2010 19:03

Neues Kraftwerk im Großarl-Tal soll 10 GWh Strom liefern

Das Großarl-Tal wird Energie-autark - das Oflek-Kraftwerk der Energie Oberösterreich AG soll ab Sommer 2011 Strom für 3.000 Haushalte liefern. Wichtiger Nebeneffekt dabei: Auf der Trasse der 3,5 Kilometer langen Rohrleitung entsteht ein Radweg, der Hüttschlag und Großarl verbinden wird.

Es ist das bereits dritte Kraftwerk im Großarler Tal, das von der Oberösterreichischen Energie AG betrieben wird: Nach den Kleinkraftwerken Plankenau und Niederuntersberg sind jetzt die Bagger auch beim Schappachtunnel aufgefahren. Zwei Francis-Turbinen sollen hier ab Herbst 2011 insgesamt zehn Gigawattstunden Strom liefern, genug um 3.000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

"Ein wichtiger Schritt für die Energiesicherheit im Tal", freut sich Großarls Bürgermeister Josef Gollegger: "Auch was die erneuerbaren Energien betrifft, ist das neue Werk ein Schritt in die richtige Richtung. 20 Prozent Restwasser in der Großarler Ache gewährleisten dabei eine funktionierende Ökologie."

Mindestens ebenso wichtig: Auf der 3,5 Kilometer langen Trasse der Rohrleitung zum Kraftwerk entsteht ein Radweg. Gollegger und sein Amtskollege Hans Toferer aus Hüttschlag freuen sich: "Radfahrer müssen so nicht länger die gefährliche L109 zwischen den Gemeinden benutzen." Probebetrieb ist im Juni 2011, das Werk kostet acht Millionen Euro.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden