So, 19. November 2017

Saures statt Süßem

30.10.2010 15:24

120 Halloween-Vandalenakte pro Jahr in OÖ

Am Sonntag ist Halloween – und die Meinungen darüber sind geteilt: Für die einen ist es einfach ein Spaß für Kinder, für die anderen – wie Polizeijurist Alexander Niederwimmer – privat verzichtbar und aus beruflicher Sicht oft Vorwand für Vandalenakte.

Das Fest am Vorabend von Allerheiligen wurde ursprünglich in Irland gefeiert, im Jahr 1830 von Auswanderern in die USA mitgenommen und dort entwickelte es sich zu einem der wichtigsten Bräuche.

Seit einigen Jahren ziehen nun auch in Oberösterreich Kinder und Jugendliche, als Monster, Hexen oder Horrorgestalten maskiert, von Haus zu Haus und verlangen "Süßes, sonst gibt’s Saures".

Neben dem harmlosen Kinderspaß samt Sammeln von Zuckerln kommt es aber auch immer öfter zu Sachbeschädigungen, meist durch randalierende Betrunkene jenseits des Pflichtschulalters. Besonders beliebt dabei: Autos oder Häuser beschmieren oder mit Eiern und anderen Lebensmitteln bewerfen.

Oft werden auch Pkws zerkratzt oder die Reifen aufgestochen, auch Container wurden schon angezündet. In Oberösterreich werden jedes Jahr an die 120 derartige grobe Zerstörungsaktionen angezeigt, erklärte der Polizeijurist.

von Hedwig Savoy, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden