Sa, 21. Oktober 2017

150-Mio.-€-Projekt

30.10.2010 12:52

Neue Donaubrücke Traismauer feierlich eröffnet

Die neue Donaubrücke Traismauer ist am Samstag feierlich eröffnet worden. Das insgesamt 6,6 Kilometer lange Bauwerk verbindet die S5 (Stockerauer Schnellstraße) mit der S33 (Kremser Schnellstraße) und schließt somit ein wesentliches Teilstück im Regionenring um Wien. Die Verkehrsfreigabe erfolgt am Sonntag.

An der feierlichen Eröffnung nach dreijähriger Bauzeit nahmen unter anderem Landeshauptmann Erwin Pröll (VP), Asfinag-Vorstand Alois Schedl und der Generalsekretär des Verkehrsministeriums, Herbert Kasser, teil. Die Freigabe der Brücke erfolgt sogar früher als ursprünglich geplant: "Mit der Eröffnung der S33 Donaubrücke bereits Ende Oktober 2010 können wir knapp einen Monat früher als geplant eine wichtige Verkehrsachse für den Verkehr freigeben", freute sich Schedl bei den Festlichkeiten. Auch die Kosten sollen mit 150 Millionen um 20 Millionen Euro geringer ausgefallen sein als erwartet.

"Optimale Erreichbarkeit und gute Vernetzung"
Pröll würdigte vor allem die Bedeutung des neuen Straßenstücks: Mit der Donaubrücke würden die Erreichbarkeit des niederösterreichischen Zentralraums und die Wirtschaftsachse Krems - St. Pölten verbessert, so der Landeshauptmann. "Optimale Erreichbarkeit und gute Vernetzung der einzelnen Regionen bedeuten eine langfristige Absicherung und die Stärkung von Wirtschaftsstandorten", meinte auch Kasser und verwies auf lokale sowie gesamteuropäische wirtschaftliche Impulse. Durch die zeitgleich in Kraft tretenden Lkw-Durchfahrverbote auf der B1 (Tulln bis St. Pölten), B19 (Tulln bis zum A1-Anschluss bei St. Christophen) und B43 (Tulln - Traismauer) würden auch die Ortsdurchfahrten erheblich entlastet: "Das bewirkt eine bedeutende Hebung der Wohnqualität in den Siedlungsgebieten", betonte Pröll.

Brücke für 300-Tonnen-Fahrzeuge zugelassen
Die neue Brücke, die als erste Donaubrücke eine Zulassung für Schwerfahrzeuge mit 300 Tonnen aufweist, stellt überregional gesehen eine Verbindung zwischen Nord- und Westautobahn dar, wodurch sich nicht nur die Fahrzeit vom Zentralraum ins nördliche Niederösterreich, sondern auch nach Richtung Prag und Brünn wesentlich verkürzen wird. Errichtet wurden je zwei Richtungsfahrbahnen plus Abstellstreifen mit einer Betonleitwand als Mitteltrennung. Der Abschnitt über den Fluss ist 1,1 Kilometer lang, die gesamte, 24 Brückenobjekte zählende Strecke wurde mit Lärmschutzwänden und -dämmen ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).