Fr, 24. November 2017

In nur 15 Jahren

29.10.2010 14:45

Mieten stiegen um 84, Gehälter um 28 Prozent

"Wohnen muss auch für Einkommensschwächere leistbar werden", pocht Oberösterreichs Caritas-Direktor Mathias Mühlberger angesichts der steigenden Armut auf eine Frischzellenkur für den sozialen Wohnbau. In den vergangenen 15 Jahren sind die Mieten um 84 Prozent, die Gehälter aber nur um 28 Prozent gestiegen.

"Die Budgetsanierungs-Maßnahmen sind mit Sicherheit die Falschen, weil jede Kürzung bei den Familien wieder mehr Armut schafft", appelliert Mühlberger auch an die Landesregierung, endlich günstigeren Wohnraum zu schaffen. Die steigenden Mietkosten würden zur Armutsfalle für viele der "Kleinverdiener" im Land.

"Das Gedränge um Wohnungen unter 550 Euro ist momentan immens", weiß der Caritas-Chef. Zudem seien die langen Wartezeiten – oftmals mehr als zwei Jahre – für eine Genossenschaftswohnung ein weiteres Erschwernis für Oberösterreicher in existenziellen Notlagen.

Der Anteil, den die Bedürftigen von ihrem Einkommen für Wohnkosten berappen müssen, sei von 33 Prozent im Jahr 2001 auf jetzt 42 Prozent angestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden