Mo, 20. November 2017

Wunden brechen auf

29.10.2010 14:36

Allerseelen oft „Zusatzstrafe“ für Trauernde

Die Tage um Allerheiligen und Allerseelen sind für trauernde Angehörige oft wie eine seelische "Zusatzstrafe". Alte, schlecht verheilte Wunden brechen wieder auf. Wer nicht ausreichend trauern konnte, muss oft mit schwierigen Gefühlen kämpfen. Das Rote Kreuz bietet seit drei Jahren in acht Bezirken mit 143 freiwilligen Helfern und 56 Trauerbegleitern eine fundierte Trauerbegleitung an.

Besonders der traditionelle gemeinschaftliche Gang auf den Friedhof in kleinen Landgemeinden wird von trauernden Angehörigen oft als Strafe empfunden. Wie schwierig der Umgang mit der eigenen Betroffenheit ist, weiß auch Silvia Dirnberger-Puchner, Psychotherapeutin und Supervisorin, die beim Roten Kreuz in den Trauer-Lehrgängen tätig ist: "Die Teilnehmer lernen, wie sie die Trauernden im Alltag bestmöglich unterstützen können. Der Umgang mit den eigenen Gefühlen, die Form der Gesprächsführung sowie jene des Zuhörens spielen dabei eine wesentliche Rolle. Trauerarbeit hat für die Angehörigen das Ziel, den Verlust zu akzeptieren und wieder Interesse am Leben zu entwickeln."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden