Di, 21. November 2017

„3 Monate unbedingt“

29.10.2010 12:46

Studentin sexuell missbraucht: Mann (34) verurteilt

Was veranlasst einen Mann, sich um 5 Uhr in das Zimmer einer schlafenden Studentin in einem Salzburger Studentenheim zu schleichen? "Ich wollte nur reden und vielleicht Sex haben", sagte der 34-jährige Kolumbianer, der am Freitag am Landesgericht wegen sexuellen Missbrauchs und geschlechtlicher Nötigung zu einem Jahr teilbedingter Haft, davon drei Monate unbedingt, rechtskräftig verurteilt wurde. Er soll die Koreanerin an jenem 30. Juli 2010 ohne ihre Erlaubnis sexuell berührt haben, was er bestritt.

Dass er bereits im April eine andere Studentin am Oberkörper betastet hatte, gab er allerdings zu. Er habe die 21-jährige Koreanerin - sie hatte laut eigenen Angaben keine sexuellen Erfahrungen - "nur an der Hüfte angefasst", mehr nicht. "Sie ist erschrocken, ich entschuldigte mich und ging wieder raus", schilderte der geschiedene Angeklagte dem Vorsitzenden des Schöffensenates, Richter Günther Nocker.

"Eine verrückte Idee war das schon"
"Eine verrückte Idee war das schon", vorher habe er sechs Bier getrunken, "Alkohol enthemmt mich ja", so der 34-Jährige. Im nüchternen Zustand habe er "Berührungsängste", er sei auch schon wegen einer Paranoia und Depressionen in psychotherapeutischer Behandlung gewesen, erklärte der ehemalige Gaststudent.

Alkoholisiert war er auch im April, als er im Fernsehzimmer eines Studentenheimes eine Studentin "mit Gewalt in den Sessel gedrückt und an der Brust betastet hat", wie ihm Staatsanwalt Andreas Allex vorwarf. "Sie hat sich an mich geschmiegt. Als ich sie streicheln wollte und dann ihren Widerstand bemerkte, ließ ich sie los", meinte der 34-Jährige. Doch der Schöffensenat glaubte den Angaben der beiden Opfer. Der Vorsitzende bezeichnete die Schilderungen des Angeklagten als "lebensfremd".

34-Jähriger ging nach Verhandlung frei
Der bisher unbescholtene Mann, der einem Gutachten zufolge an einer kombinierten Persönlichkeitsstörung leidet, zu den Tatzeiten aber zurechnungsfähig war, wurde am Freitag übrigens enthaftet. Er hat die unbedingte Gefängnisstrafe von drei Monaten bereits in der U-Haft verbüßt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden