Mo, 20. November 2017

Tod im 92. Lebensjahr

29.10.2010 12:39

Niederösterreich nimmt Abschied von Andreas Maurer

Das offizielle Niederösterreich hat am Freitag Abschied von Andreas Maurer genommen. Der Landeshauptmann a.D. war am Montag im Alter von 91 Jahren gestorben. Er wird am Samstagnachmittag in seiner Heimatgemeinde Trautmannsdorf an der Leitha (Bezirk Bruck an der Leitha) beigesetzt. "Das Land trägt seine Handschrift", würdigte Landeshauptmann Erwin Pröll seinen Vorvorgänger in einer Trauersitzung der Landesregierung.

Der Sarg mit dem Leichnam Maurers war am Freitag in der Kapelle des St. Pöltner Landhauses aufgebahrt. Auch die Bevölkerung hatte die Möglichkeit, sich vom Alt-Landeshauptmann zu verabschieden. Diözesanbischof Klaus Küng nahm die feierliche Einsegnung vor. Anschließend wurde der Sarg nach Trautmannsdorf überführt.

"Andreas Maurer hat Spuren hinterlassen"
Ohne Andreas Maurer wäre Niederösterreich "nicht das, was es heute ist, und nicht dort, wo es heute ist", erinnerte Pröll in seiner Trauerrede. Maurer habe "das Fundament für das heutige Niederösterreich gelegt". Er sei "der Baumeister" gewesen. Und: "Andreas Maurer hat Spuren hinterlassen." Durch seine Persönlichkeit sei er ein "Vorbild im Dienst und Dienen an der Heimat", gewesen. Für ihn persönlich, so Pröll, sei Andreas Maurer bis zuletzt "ein aufrichtiger Begleiter, ein hilfreicher Ratgeber und ein väterlicher Freund" gewesen.

In der anschließenden Trauersitzung des Landtages würdigte dessen Präsident Hans Penz die Lebensleistung "eines ganz großen und heute schon historischen Landeshauptmannes". Er erinnerte dabei auch den Grundsatz des Verstorbenen: "Sag immer, was du denkst. Und tu immer, was du sagst." Nicht zuletzt sei Maurer, dem als Ersten überhaupt die Ehrenbürgerschaft des Landes verliehen worden war, der wahrscheinlich "modernste" Politiker seiner Zeit gewesen, der Mut und Weitblick gezeigt habe.

Polit-Prominenz traf sich zu traurigem Anlass in St. Pölten
An der Trauersitzung des Landtages nahmen neben den Mitgliedern der Landesregierung und den Abgeordneten auch Witwe Hermine Maurer und die Familie des Verstorbenen teil. Nach St. Pölten gekommen war außerdem ÖVP-Chef und Finanzminister Josef Pröll, die Landeshauptleute Michael Häupl und Josef Pühringer, Bundesratspräsident Martin Preineder, Maurers unmittelbarer Nachfolger Siegfried Ludwig sowie Oberösterreichs Alt-Landeshauptmann Josef Ratzenböck. An der Spitze der Geistlichkeit standen Bischof Küng für die Katholische und Superintendent Paul Weiland für die Evangelische Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden